Aktuelles

13. April 2014

»Schotten dicht« im Radio

Im wöchentlichen Krimitipp des Saarländischen Rundfunks wurde »Schotten dicht« vorgestellt. Ulli Wagner von SR 3 hat den Krimi gelesen.

SR Mediathek, Übersicht SR 3 Krimitipp

08. März 2014

»Das Geheimnis von Compton Lodge« als Hörbuch

Am 21. März erscheint der mit dem Blauen Karfunkel ausgezeichnete Sherlock-Holmes-Roman bei WinterZeit Studios als Hörbuch. Es handelt sich um eine inszinierte Lesung mit Musik und Geräuschkulisse.

Mit Till Hagen, dem Synchronsprecher von Kevin Spacey als Sherlock Holmes und Tom Jacobs als Dr. Watson. Hier ein Ausschnitt zum Reinhören, den WinterZeit freundlicherweise schon vorab zur Verfügung gestellt hat.

Hörprobe »Das Geheimnis von Compton Lodge«

27. Februar 2014

»Weltenbummler und Schriftsteller«

»Er ist der älteste Sohn der Ur-Mainzer Familie Jackob. Im Traditionsbetrieb „Fisch Jackob“ hat er als Jugendlicher und Student gejobbt, aber immer gewusst: Ich will Schriftsteller werden. Dazu ist er in die Welt gezogen. Zurück in Mainz hat er mit dem Schreiben ernst gemacht.«

SWR Landesschau Rheinland-Pfalz vom 27.02.2014

24. Februar 2014

»Schack Bekker ermittelt wieder!«

Neuer Mainz-Krimi mit dem Kult-Kommissar spielt auf dem Rhein

Artikel von Marco Schwarz, Foto von Alexander Heimann
Bild-Zeitung vom 21.02.2014

14. Februar 2014

»Bekker legt ab«

Peter Jackob legt seinen dritten Krimi um das Mainzer Original Schack Bekker vor

»MAINZ - Hauptkommissar Schack Bekker steht an der Reling der „Pandora“ und schaut hinüber auf sein geliebtes Mainz. Er murmelt missmutig vor sich hin: „Scheiße, du gewinnst ’ne Kreuzfahrt, die du nicht machen willst. Dann werden nach und nach alle Leute auf dem Kahn krank und fallen um wie die Mücken. Am Ende stehst du da, hast zwei Leichen an Bord, wirst beinahe totgeschlagen, und keine Sau kann dir helfen.“«

Gerd Blase in der Allgemeinen Zeitung vom 14.02.2014

27. Januar 2014

»Schotten dicht – Schack Bekker ermittelt auf dem Rhein«

Buchpräsentation im KUZ

Am 21. Februar findet um 18 Uhr in der kleinen Halle des Kulturzentrums (Dagobertstraße 20b) die Präsentation des neuen Bekker-Krimis statt. Der Eintritt ist frei.

21. Januar 2014

»Schotten dicht – Schack Bekker ermittelt auf dem Rhein«

Autorengespräch und Signierstunde in der Lounge des Weinhauses Michel

Am 17. Februar um 19 Uhr sind Sie herzlich in die Lounge des Weinhauses (Jakobsbergstraße 8 in Mainz) eingeladen. Dort erfahren Sie Hintergründe über die Entstehung des neuen Bekker-Krimis, außerdem lese ich einen Ausschnitt daraus, beantworte Fragen und signiere natürlich auch. Der Eintritt ist frei.

20. Januar 2014

»Mord an Rosenmontag hält Kommissar auf Trab«

FASTNACHTSKRIMI Autor Peter Jackob liest aus seinem Werk im Kloster Engelthal

»Bei Bekker ist nichts so wie bei anderen Kommissaren: Er wohnt allein in der Mainzer Altstadt und trinkt nicht gerade wenig.«

Siegfried Orzeszko in der Allgemeinen Zeitung vom 11.02.2014

04. November 2013

Schack Bekkers dritter Fall

»Schotten dicht – Schack Bekker ermittelt auf dem Rhein«

Dieses Mal verschlägt es den eigensinnigen Mainzer Ermittler auf ungewohntes Gebiet. Nicht ganz freiwillig ist Bekker mit einem Kreuzfahrtschiff auf dem Rhein unterwegs. Doch die anfänglich idyllische Reise nimmt eine dramatische Wendung: Während der Rückfahrt durch das Mittelrheintal erkranken zahlreiche Passagiere und Besatzungsmitglieder an einem Virus. Als ein Mann an den Folgen stirbt und kurz darauf ein Mord geschieht, ahnt Schack, dass er gegen mehr als nur körperliche Unpässlichkeiten zu kämpfen hat. Festgesetzt an Bord durch Quarantäne kommt er einer ungeheuerlichen Machenschaft auf die Spur …

»Schotten dicht« erscheint im Februar im Gollenstein Verlag. Termine zur Buchpräsentation und ersten Lesungen finden Sie in Kürze auf dieser Webseite.

03. November 2013

»Ausgezeichnet: Leichen und Insekten«

»Ein blauer Karfunkel, der Sektionsraum in der Mainzer Rechtsmedizin, die Deutsche Sherlock Holmes-Gesellschaft und ein Mainzer Autor: Das passt tatsächlich alles zusammen. Denn es hat mit Krimis zu tun.«

Marion Diehl in Der Mainzer vom November 2013